MARIA CRISTINA BERGER, 1953 in Bozen/Südtirol geboren, studierte Germanistik an der Universität Padua und promovierte 1977 mit der Dissertation "K. Ph. Moritz und das Magazin für Erfahrungsseelenkunde". Dank eines Stipendiums des DAADs konnte sie im Wintersemester 1975/76 ihre Kenntnisse an der Universität Würzburg erweitern.

Seit Oktober 1977 unterrichtet sie Deutsch als Fremdsprache an öffentlichen Sekundarschulen in Friaul-Venetien (Norditalien). Ihre Unterrichtserfahrung bezieht sich auf Jugendliche im Alter von 11 bis 19 Jahren, von der Anfänger- bis zur Mittelstufe, sowohl an Hauptschulen als auch an technischen Handelsschulen und an Gymnasien. Seit 1994 unterrichtet sie auch deutsche Literatur an einem wissenschaftlichen Gymnasium in Udine.

1995 hat sie an der Universität Triest (Fachrichtung Erziehungswissenschaften) einen akademischen Fortbildungskurs mit dem Schwerpunkt Didaktik für DaF besucht. Im selben Jahr hat sie das Große deutsche Sprachdiplom für Ausländer des Goethe-Instituts mit Erfolg erworben.

Seit 1977 bildet sie sich im Bereich der Didaktik durch Seminare und Kurse des Goethe-Instituts und der Universitäten Udine und Triest weiter und hat über fünf Jahre am Sonderprojekt Fremdsprachen in den italienischen Schulen teilgenommen und mitgearbeitet.

Schwerpunkte ihrer Forschungen und Arbeiten :
- Einsatz von Medien im Fsunterricht
- Strategien, die die Motivation zum Deutsch lernen als Erst- und als Zweitfremdsprache fördern
- Vermittlung von Lernstrategien zum zeitsparenden und autonomen Lernen der Schüler
- Tätigkeitsbezogener DaFunterricht und Entfaltung bei Jugendlichen von Kommunikations- und Interaktionsfähigkeiten durch den FSunterricht.

1998 als Fortbilderin für DaF vom italienischen Erziehungsministerium ausgebildet, wird sie ab 1999 entsprechend in diesem Bereich arbeiten.

mchrberger@yahoo.it

zur Leitseite Þ

Ü zur Leitseite